Start > Dies und Das > Alltags Tipps für Seelze > Das ändert sich für Verbraucher im Februar
Themenfoto
Alltags Tipps für Seelze

Das ändert sich für Verbraucher im Februar

UMZUGSKOSTENPAUSCHALE: Die Umzugskosten für einen beruflich bedingten Umzug können als Werbungskosten angegeben werden. Die steuerlich absetzbaren Pauschbeträge werden zum 1. Februar 2017 erhöht. Für Singles steigt die Pauschale um 18 auf 764 Euro, für Verheiratete und Lebenspartner um 31 Euro auf 1528 Euro. Für jede weitere im Haushalt lebende Person steigt die Pauschale von 329 auf 337 Euro. Kommt ein Kind in der neuen Schule nicht mit und wird daher Nachhilfeunterricht erforderlich, können diese Kosten nach früheren Angaben des Steuerzahlerbundes bislang bis maximal 1882 Euro abgesetzt werden, ab Februar dann bis 1926 Euro.

VERBRAUCHERSCHUTZ: Bei Streit zwischen Verbrauchern und Unternehmen können sich Betroffene seit einem Jahr an eine europäische Onlinestreitbeilegungsplattform wenden. Ab dem 1. Februar sind Unternehmen verpflichtet, Verbraucher darüber zu informieren, ob sie sich an der Verbraucherstreitbeilegung beteiligen oder nicht. Für den Fall muss die Anschrift und die Webseite der Schlichtungsstelle angegeben werden. Onlinehändler müssen den Link zur europäischen Onlinestreitbeilegungsplattform zur Verfügung stellen. Weitere Informationen zur Streitschlichtung gibt es beim Bundesjustizministerium.

GURTPFLICHT: Zum 1. Februar wird ein Bußgeld fällig, wenn Autofahrer Rollstuhlnutzer befördern und sich nicht an die erweiterte Gurtpflicht halten. Sowohl der Rollstuhl als auch der Nutzer müssen in einem speziellen Rückhaltesystem gesichert sein. Die Regelung gilt nach Regierungsangaben seit Juni 2016, wird aber erst jetzt geahndet: Bei einem Verstoß drohe ein Bußgeld zwischen 30 und 35 Euro.

AMAZON PRIME: Auch in der Privatwirtschaft ändert sich etwas: Das Onlineversandhaus Amazon erhöht die Preise für sein Angebot. Die Kosten für das Jahresabo steigen von 49 auf 69 Euro. Die Erhöhung gilt für Neukunden ab dem 1. Februar und für aktuelle Nutzer bei der Verlängerung vom 1. Juli 2017 an. Studenten zahlen weiter 34 Euro pro Jahr.

GCN/bs

Teilen Sie diesen Beitrag