Start > Mach mit! > Leserbriefe-Seelze > Hat das Rathaus-Garbsen einen „Dachschaden“?
Foto:Günther Barthel
Leserbriefe-Seelze

Hat das Rathaus-Garbsen einen „Dachschaden“?

Ratsherr, Herr Günther Barthel schrieb uns einen Leserbrief zum Thema: „Undichtes Dach der Rathaushalle“!

Herr Bathel stellte bezügl. des undichten Daches der Rathaushalle Garbsen einen Antrag nach § 5 GO, den wir hier im Originatext veröffentlichen.

Undichtes Dach der Rathaushalle

Beschlussvorschlag:

Das Dach der Rathaushalle wird umgehend gegen Wasser von oben nach den derzeit geltenden Regeln der Technik so abgedichtet, dass es nicht mehr seinen Weg in die Halle und damit auf den Fußboden derselben findet.

Begründung:

Die Starkregenereignisse werden zukünftig zunehmen (vgl. z.B. GUY CARPENTER, Starkregen und Überschwemmung, Herausforderungen für das Risikomanagement, 2016). Es ist mithin anzunehmen, dass bei nicht erfolgenden Maßnahmen das Aufstellen von bunten Papierkörben zum Wasserauffangen, von mir zuletzt am letzten Samstag beobachtet, nicht mehr ausreichen wird.

Im Übrigen stören die Papierkörbe den Laufweg von Besucherinnen und Besuchern und machen einen miesen Eindruck bei in der Rathaushalle Anwesenden, ich denke da z.B. an die Gäste der vielen Hochzeitsveranstaltungen.

Ich hatte über die Problematik vor einigen Wochen mit Herrn Hauke gesprochen, der mir aber sagte, Frau Metge sei für das Dach zuständig.

Da es mir völlig fern liegt, die verschlungenen Zuständigkeitsbereiche der hiesigen Verwaltung zu entwirren, ich andererseits weiß, dass wir Ingenieure haben, die aufgrund von Studium und langjähriger Erfahrung in der Lage sein müssen, mit Hilfe von Fachfirmen ein Glasdach wasserundurchlässig zu kriegen, hoffe ich mit diesem Antrag es zu erreichen, dass sich in Zukunft kein Wasser mehr auf den Boden der Rathaushalle ergießt.

Jürgen Bathel/GCN/bs

 

 

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag