Start > Dies und Das > Sport > Hannoversche Volksbank ehrt Sportvereine für soziales Engagement
VolksbankVorstandssprecher Jürgen Wache freut sich mit den drei Sieger-Vereinen, den Projektpaten und Schirmherr Andreas Toba (Foto: Martin Bargiel)
Sport

Hannoversche Volksbank ehrt Sportvereine für soziales Engagement

Seelze – Auf Initiative der Hannoverschen Volksbank werden die vielen Ehrenamtlichen in den mehr als 900 Sportvereinen in Stadt und Region Hannover bereits seit 14 Jahren in den Mittelpunkt gestellt.

In Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund und dem Regionssportbund Hannover wurden die „Sterne des Sports“ in Bronze ausgeschrieben. Sechs Vereine kamen mit ihren Projekten in die engere Wahl:

“Großer Stern des Sports 2017” geht an die Kanu-Gemeinschaft List e.V.

1. Platz: Kanu-Gemeinschaft List e.V

Durch den Kontakt zu einer kleinen Sportlergruppe aus Namibia bei der letzten Kanupolo-WM entstand das Projekt „Aufbau des Kanupolo-Sports in Namibia“. Das U21-Team des Vereins setzte sich das Ziel, zehn Boote für den Aufbau der Sportart in Namibia zur Verfügung zu stellen. Die Kanus wurden über Spendensammlungen realisiert und vor Ort übergeben. Gleichzeitig wurde über Trainer und Spieler viel Fachwissen weitergegeben. Die Weiterführung des Projektes ist geplant.

Volksbank Vorstandssprecher Jürgen Wache (links) freut sich mit Vertretern der Kanu-Gemeinschaft List, Hannovers 1. Bürgermeister Thomas Hermann als Projektpaten und Schirmherr Andreas Toba über den „Großen Stern des Sports 2017“ @Hannoversche Volksbank

2.Platz: Turn-Klubb zu Hannover e.V.

„Gemeinsam trainieren – Vielfalt stärken“ heißt das Projekt mit dem der TKH allen Menschen ein Zuhause im Verein geben will. So trainieren in der Judo-Gruppe blinde, sehbehinderte, körperlich-, geistig- und nichtbehinderte Judoka gemeinsam. Auch das barrierefreie Bewegungszentrum mit Boden-Tast-Leitsystem wird immer stärker auch von blinden und sehbehinderten Sportlern genutzt. In der Tanzabteilung tanzen „Fußis“ und „Rollis“ zusammen. Durch die Einsetzung eines SportInklusionsmanagers soll das Angebot ausgebaut werden.

VolksbankVorstandssprecher Jürgen Wache (links) freut sich mit Vertretern des Tunr-Klubb zu Hannover, der Projektpatin Cornelia Kupsch (Bezirks-Bürgermeisterin) und Schirmherr Andreas Toba über den zweiten Platz bei den Sternen des Sports @Hannoversche Volksbank

3.Platz: SV Dedensen e.V. 

Unter den Motto „Nicht ohne mein Team“ soll das Interesse am Turnen geweckt und das Gemeinschaftsgefühl im Dorf gestärkt werden. Dabei wird die ganze Familie einbezogen. Im Wettkampfsport „TGW“ messen sich Mannschaften im Turnen, Tanzen, Gymnastik, Singen und in messbaren Disziplinen wie Orientierungslauf, Medizinballwurf und Schwimmen. Den Sport in der Gemeinschaft zu Erleben steht im Vordergrund.

VolksbankVorstandssprecher Jürgen Wache (links) freut sich mit Vertretern des SV Dedensen, dem Projektpaten Michael Dette (stellv. Regionspräsident) und Schirmherr Andreas Toba über den dritten Platz bei den Sternen des Sports @Hannoversche Volksbank

Der 4.Platz ist dreimal belegt: Sportliche Vereinigung Arnum e.V. 

Das Projekt „Mädchenpower – Teakwondo macht Mädchen stark“ soll Mädchen und junge Frauen durch den Vollkontaktsport selbstbewusster und leistungsfähiger machen. Der Verein legt großen Wert drauf, den Sportlerinnen Durchsetzungsvermögen für alle Lebenslagen zu geben. Die Teilnahme an Turnieren in ganz Deutschland wird durch den Verein finanziell gefördert.

SV Wacker Osterwald e.V.

Unabhängig vom Alter oder vorhandener Handicaps verbindet bei Wacker Osterwald die Aktion „Sportabzeichen für alle – mit und ohne Handicap“ alle Generationen. Die Großeltern erringen gemeinsam mit den Enkeln mit altersgerechten Übungen das begehrte Sportabzeichen. Durch den Sport wird das Miteinander gestärkt. Allein im letzten Jahr wurden mehr als 90 Sportabzeichen abgelegt.

TuS Vahrenwald e.V.

Über Altersgrenzen, Sprachbarrieren und soziale Unterschiede hinweg soll das Projekt „Alle gemeinsam – Sport bringt Freu(n)de“ das WIR-Gefühl stärken. Für die bunt gemischte Bevölkerungsstruktur im Einzugsgebiet des Vereins wird dieser zum Bindeglied und oftmals als Familie charakterisiert. Die gemeinsame Sprache ist der Sport. Ein Höhepunkt ist die Teilnahme an der Stadtstaffel mit 27 (!) Mannschaften aus diversen Sparten des Vereins, die inzwischen zum Familienfest geworden ist.

Der „Große Stern in Bronze“, dotiert mit 1.500 Euro, geht an die Kanu-Gemeinschaft List e.V.
Das Projekt „ A u f b a u d e s K a n u – S p o r t s i n N a m i b i a “ überzeugte die Jury.

Der zweite Preis – ein „Kleiner Stern in Bronze“ (1.000 Euro) – geht an den Turn-Klubb zu Hannover mit dem Projekt „Gemeinsam trainieren – Vielfalt stärken“.

Den dritten Preis – ebenfalls ein „Kleiner Stern in Bronze“ (500 Euro) – belegt die Idee „Nicht ohne mein Team“ des SV Dedensen.

Die Hannoversche Volksbank und alle Partner gratulieren den Preisträgern und wünschen der KanuGemeinschaft List e.V. viel Erfolg beim Landesentscheid.

Jury-Mitglieder: Andreas Toba (Schirmherr)
Rita Girschikofsky (Stadtsportbund, Präsidentin)  und Roland Krumlin (Stadtsportbund, Geschäftsführer),
Joachim Brandt (Regionssportbund, Vorsitzender) und Anna-Janina Niebuhr (Regionssportbund, Geschäftsführerin),
Carsten Bergmann (Madsack Sport-Unit), Rene Schweimler (Das Fahrgastfernsehen, Chefredakteur), Stefanie Barloh, (Sat.1 regional, Redaktionsleiterin) und Claudia Fyrnihs (Radio Hannover, Redakteurin) sowie
Jürgen Wache (Hannoversche Volksbank, Vorstandssprecher) und Marko Volck (Hannoversche Volksbank, Pressesprecher)

Teilen Sie diesen Beitrag