Start > Aktuelles > Neue Bestmarke erwartet: Immer mehr Seelzer nutzen die Briefwahl
Brigitte Hinrichs-Strack (von links), Sarah Wloka und Nicola Freitag empfangen die Seelzerinnen und Seelzer im Briefwahlbüro im Rathaus und zeigen die unterschiedlich gefärbten Wahlbenachrichtigungskarten zur Bundestagswahl (gelb) und zur Landtagswahl (grün-weiß). @Stadt Seelze
Aktuelles

Neue Bestmarke erwartet: Immer mehr Seelzer nutzen die Briefwahl

Seelze – Immer mehr Seelzerinnen und Seelzer nutzen die Möglichkeit, bereits Tage vor der Bundestagswahl am Sonntag, 24. September, ihre Stimme abzugeben.

Eine Woche vor dem Wahltag hatten bereits 3700 Wahlberechtigte Briefwahlunterlagen angefordert oder das Briefwahlbüro im Rathaus besucht.

„Wir haben damit heute schon die Zahl erreicht, die wie am Ende der Bundestagswahl 2013 hatten“, betont Kai Roegglen, Abteilungsleiter Bürgerbüro und Öffentliche Sicherheit. Daher werde der vor vier Jahren erzielte bisherige Spitzenwert bei der diesjährigen Briefwahl vermutlich deutlich übertroffen.

Noch bis Freitag, 22. September, haben alle Wahlberechtigten die Möglichkeit zur Briefwahl, erläutert Bürgerbüro-Leiterin Andrea Mesenbrink. Ein Antrag auf Zusendung der Wahlunterlagen kann noch bis Mittwoch, 20. September, im Internet auf der Seite www.seelze.de oder mittels des sogenannten QR-Codes, der auf der Wahlbenachrichtigung aufgedruckt ist, gestellt werden. Die Wahlunterlagen werden dann noch rechtzeitig versendet. Nach diesem Termin können Wahlberechtigte, die am Tag der Bundestagswahl verhindert sind, noch bis Freitag, 22. September, um 18 Uhr im Briefwahlbüro im Rathaus Seelze, Raum E21, ihre Briefwahlunterlagen anfordern oder direkt ihre Stimmen abgeben.

Andrea Mesenbrink weist darauf hin, dass die Stimmzettel in diesem Jahr einen leicht veränderten Zuschnitt haben, der bereits bei einigen Briefwählern für Irritationen gesorgt habe. „Jeder Stimmzettel ist oben rechts leicht angeschnitten, um Sehbehinderten die Möglichkeit zu geben, selbstständig abzustimmen“, erläutert sie. Mithilfe dieser geringen Veränderung können Wähler mit einer Sehbehinderung die Oberseite des Stimmzettels ganz leicht ertasten und mittels einer Schablone ohne Hilfe eines Anderen ihr Kreuz beim Direktkandidaten sowie bei der Partei ihrer Wahl setzen.

Der für die Wahlen zuständige städtische Sachbearbeiter Alexander Klein betont, dass die Wahlbenachrichtigungskarten für die Bundestagswahl gelb gestaltet sind. Da viele Seelzerinnen und Seelzer inzwischen auch ihre grün-weiß unterlegten Wahlbenachrichtigungskarten für die Landtagswahl erhalten haben, könne es leicht zu Verwechslungen kommen. Daher bittet Klein alle Wahlberechtigten darum, zur Bundestagswahl genau darauf zu achten, die gelbe Wahlbenachrichtigungskarte mitzubringen.

Briefwahlunterlagen zur Landtagswahl könnten dann ab Donnerstag, 21. September, im Internet auf der Seite www.seelze.de beantragt werden, erläutert Klein. Ab Donnerstag, 28. September, öffnet dann die Briefwahlstelle im Rathaus für die Landtagswahl. Die Stadt beginnt dann ebenfalls damit, angeforderte Briefwahlunterlagen zu versenden.

Das Briefwahlbüro der Stadt Seelze zur Bundestagswahl ist noch am Dienstag und Donnerstag von  8.30 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 15 Uhr sowie am Mittwoch und Freitag von  8.30 bis 12 Uhr und 13.30 bis 18 Uhr im Rathaus Seelze, Raum E21 geöffnet.  Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  Für weitere Fragen zur Briefwahl bei der Bundestagswahl und der Landtagswahl ist Andrea Mesenbrink unter Telefon (05137) 828362 erreichbar.

Teilen Sie diesen Beitrag