Start > Auch interessant > Welche Änderungen erwarten uns 2018?
Themenfoto
Auch interessant

Welche Änderungen erwarten uns 2018?

Seelze – Das Jahr 2017 ist fast vorbei und es ist wieder viel passiert. Doch auch welche politischen Änderungen können wir uns im kommenden Jahr einstellen und vielleicht sogar freuen?

  1. Das Kindergeld wird um zwei Euro im Monat erhöht. Eltern bekommen so für die ersten beiden Kinder jeweils 194 Euro, für das dritte 200 Euro und für jedes weitere 225 Euro. Einziger Haken ist, dass man nun das Kindergeld nur noch sechs Monate rückwirkend beantragen kann.
  2. Der Krankenkassen-Zusatzbeitrag, den Kassenpatienten selbst zahlen müssen, fällt von 1,1 auf 1,0 Prozent des Bruttolohns
  3. Gegen Ende 2018 wird der Druck von 500€ Scheinen eingestellt. Die bis dahin gedruckten Scheine behalten ihre Gültigkeit.
  4. Alleinstehende Hart-IV-Empfänger bekommen im neuen Jahr nun 416 anstatt 409 Euro im Monat. Paare bekommen sechs Euro mehr und bei Kindern steigt es um drei bis fünf Euro, je nach Alter.
  5. Ab dem neuen Jahr können sich Menschen, die Arbeitslosengeld beziehen, einen Vorschuss an der Supermarktkasse Bar auszahlen lassen, jedoch nur, wenn dieser dringend benötigt wird. Dies sei vor allem für diejenigen, die kein eigenes Bankkonto besitzen. Die bisher genutzten Geldautomaten in den Jobcentern sollen aus Kostengründen abgebaut werden. Rewe, Penny, Rossmann und dm sind teilnehmende Supermärkte und Drogerien.
  6. Ab Mitte des neuen Jahres sollen viele Rentner mit einem Plus von 3% rechnen dürfen.
  7. Der gesetzliche Mindestlohn bleibt bestehen. In Westdeutschland und Berlin steigt er jedoch für Pflegekräfte auf 10,55€ und im Osten auf 10,05€.
  8. Schülerinnen und Studentinnen können ab dem neuen Jahr in Mutterschutz gehen. Gleichzeitig werden Arbeitsverbote, gegen den Willen der Schwangeren aufgehoben.
  9. Der Unterhalt für Minderjährige Trennungskinder steigt um sechs bis 12 Euro im Monat, abhängig vom Einkommen der Eltern und dem Alter der Kinder.
  10. Ab dem 20. März 2018 werden die Ländersperren für Streaming-Dienste aufgehoben. Ab dann können Nutzer von Netflix, Sky go und Amazon Prime auch im Urlaub und auf Reisen ihre Serien und Filme schauen.

SCN/kg

Teilen Sie diesen Beitrag