Start > Dies und Das > Sport > Niedersachsenderby am Kanal
In diesem Jahr wieder Kontrahenten : Vygandas Zilius (li.) und Jan Berner (re.) (Foto: 1. MSC Seelze e.V. im ADAC)
Sport

Niedersachsenderby am Kanal

Selten versprühte das in den vergangenen Jahren große Emotionen. Anders aber in diesem Jahr, in dem beide Teams wieder auf Augenhöhe anzusehen sind.

Pattensen rangiert auf Rang 3, mit 5 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Seelze, der bisher alle 4 Spiele gewann. Mit den Abgängen von Tobias Hahnenberg, Kevin Hahnenberg und Jan Berner, die allesamt zu ihrem alten Verein zurückkehrten, wurde das Gleichgewicht zwischen den Teams wiederhergestellt.

„Genau solche Spiele sind es, die einem den extra Kick geben und einen dazu bringen noch mehr Leistung abzurufen“, so unser Spielertrainer Vygandas Zilius. „Pattensen ist nicht gut gestartet, doch ich schätze eine Mannschaft nicht nach Ihrer Historie ein. Wichtig ist die eigentliche Leistung die unser Gegner abrufen kann, sowie auch die Tagesform.“

Einen Vorteil sieht Zilius aber dennoch im eigenen Team, nicht zuletzt durch taktische Anweisungen, die dem Spiel den Stempel aufdrücken sollen.  Nach 3 Jahren in denen die Vorzeichen recht klar waren, kämpfen beide Teams nun auf Augenhöhe.

Ähnlich eng erwartet dieses Spiel auch der Spielertrainer und Ex- Seelzer Tobias Hahnenberg:“ Ich hoffe darauf, dass es heiß hergeht und freue mich auf die alten Bekannten, insbesondere Jerome  Hahne (Aktueller Seelzer Torwart)“. Gerne erinnert sich der Spielertrainer Pattensens an die Zeit zurück, blickt aber auch optimistisch in die Zukunft. „In Seelze hatte ich ohne Frage bisher meine größte sportliche Zeit und meine besten Motoballjahre. Doch meine Tochter nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und auch vorher war es auf Dauer gesehen sehr aufwändig immer nach Seelze zu fahren. Daher erfolgte die Rückkehr nach Pattensen. Das ist in meiner derzeitigen Situation einfach besser zu handhaben. In Pattensen erwartete mich eine Mannschaft in der es viel zu strukturieren gab und auch noch gibt. Durch die verschiedenen Trainer der letzten Jahre herrschte dort ein Durcheinander. Keine Disziplin, gar nichts. Daran arbeiten wir und sehen auch den Fortschritt“.

Entsprechend selbstbewusst ist sein Team nun vor dem Derby:“ Klar, der Start war etwas holprig, doch da mache ich mir keine Gedanken. Es kann nicht immer gut laufen und wir stehen noch am Beginn der Saison, weshalb es bisher auch schwierig ist zu sagen, wo man selber zurzeit steht. Zum Derby sind wieder alle dabei und heiß auf ein gutes Spiel. Am Ende wird die Mannschaft siegen, deren Tagesform besser ist“.

Ein nicht unwesentlicher Faktor wird jedoch mit Sicherheit auch die Kulisse sein. Bei  sommerlichem Wetter werden mehrere hundert Zuschauer erwartet, die laut Zilius den Unterschied ausmachen können: „Die Zuschauer waren in der Vergangenheit ein wichtiger Faktor für unsere unfassbare Heimstärke und werden auch in Zukunft, besonders im Derby eine wichtige Rolle spielen um uns hoffentlich zum Sieg zu tragen“. Ob das bisher personell geschwächte Seelzer Team Unterstützung von einem alten Weggefährten bereits zum Derby bekommt, ist noch offen. Nach mehreren Gesprächen konnte man Jürgen Freter reaktivieren. Ein damals schon wichtiger und stimmungsvoller Spieler, der dem Team noch einmal gut tun wird. Ob seine Lizenz rechtzeitig eintrifft ist jedoch noch unsicher.

Doch auch die allgemeine Entwicklung des Teams lässt derzeit kaum Wünsche offen. Leon Bobbert hat derzeit wohl den größten Sprung nach vorne gemacht. „Er kommt mehr aus sich heraus und hat sich besonders in den letzten 2 Spielen stark eingebracht“. Hinzu kommt ein Nandino Costa, der ebenso wie Jugendtorwart Niclas Sujkowski in den Jugendkader der deutschen Nationalmannschaft für die diesjährige EM in Russland berufen wurde. Das dürfte dem Youngster noch mehr Selbstbewusstsein geben.  Auch der bisherige Saisonverlauf gibt derzeit Grund zu Optimismus. Mit 2 klaren Heimsiegen gegen Malchin (16:1), sowie den MBC Kierspe (18:1), sowie dem Auswärtssieg in Halle (4:6), haben die Jungs vom Kanal eine weiße Weste bei 40:6 Toren. Pattensen dagegen steht mit 4 Punkten aus 3 Spielen nicht dort, wo Sie leistungstechnisch zu erwarten sind.

Unterschätzt wird der Gegner also nicht, daher auch ein Appell unseres Spielertrainers zum Schluss. „Besonderer Dank geht an unsere Zuschauer und Fans. Ihr habt uns immer großartig unterstützt. Und besonders zu diesem Spiel brauchen wir euch. In diesem Derby brauchen wir all eure Unterstützung! Seid unser 6. Mann auf dem Feld.“

Motoball Bundesliga 2018 – 6. Spieltag

03.06.2018 – 15:00 Uhr
Klöcknerstraße 19 – 30926 Seelze
Eintritt 6 Euro
Ermäßigt 4 Euro

SCN/ap

Teilen Sie diesen Beitrag